Kompromisslos | Wie Gründlich auch ohne Chemiekeule funktioniert

Weiße Küche mit Goldakzenten und Marmor-Keramikplatte

Werbung.

Habt ihr auch so Produkte, die schon seit Ewigkeiten in euren Einkaufskorb wandern? So lange, dass ihr schon gar nicht mehr wisst, wie lange ihr sie schon benützt? Bei mir ist es zwar so, dass die Lebensmittel mit den Jahren immer hochwertiger, vitaminreicher und plastikfreier wurden, in Sachen Putzmittel blieb ich jedoch beständig. Vermutlich deshalb, weil ich mit meiner Auswahl schon von Anfang an richtig lag.

Grün. Aber gründlich. Der Slogan von claro hatte mich schon vor vielen Jahren überzeugt. Er steht nicht nur für das, was das Unternehmen dahinter vertritt, sondern trifft mit drei kleinen Worten auch genau das, was uns in der heutigen Zeit eigentlich gar nicht mehr lange überlegen lassen sollte, wenn man vor dem Supermarkt-Regal steht. Denn für Gründlich muss es nicht die volle Chemie-Keule sein. Und Grün heißt nicht automatisch, dass man seinen Haushalt ausschließlich mit Nüssen und Blättern sauber machen darf. 1997 – also schon vor der Zeit, als Klimawandel & Co in aller Munde war – war claro der erste chemische Betriebs Österreichs, der vom Umweltministerium mit der Öko-Audit-Urkunde ausgezeichnet wurde. Viele Jahre und Auszeichnungen später entwickelt sich das Unternehmen stets weiter. Um noch gründlicher, noch grüner, noch nachhaltiger zu werden. Und es gelingt.

Kompromisslos. Ja, das meinen die Köpfe hinter claro ganz genau so, wie wir als Konsumenten es auf der Verpackung lesen können: 100%. Bedeutet: keine Kompromisse! Die 100% Linie arbeitet mit Zitronensäure gegen Kalk, mit Enzymen ohne Gentechnik für die Reinigungsleistung von Tabs. Die Verpackungskartons sind aus Gras. Ja, wirklich – aus Gras! Somit konnte claro 50 % CO2 einsparen. Und das Gras stammt Wiederrum aus heimischen Ausgleichsflächen und könnte nicht als Futtermittel verwendet werden. Und wenn es mal Kunststoff sein muss – wie beim claro Klarspüler – dann wird dieser ausschließlich in 100 % Recycling-PET abgefüllt.

Einblick in weiße Küche mit viel HolzelementenWeiße Küche mit Goldakzenten

Mein Favorit. Ich könnte ja ewig so weiter schwärmen – weil ich die Philosophie von claro so unheimlich toll finde und es auf mich so selbstverständlich und somit so einfach wirkt. Etwas, was ich mir in Sachen Nachhaltigkeit für unsere Erde auf ganzer Linie wünsche: Selbstverständlichkeit. Aber ich zeige euch jetzt lieber mal meine Neuentdeckung, die ich im Zuge dieser tollen Zusammenarbeit gefunden habe: der 100% Spülblock. Für Geschirr, das nicht in den Geschirrspüler soll, ist er die perfekte Lösung. Abwaschbürste anfeuchten, auf dem Spülblock reiben und los geht’s. Heißt für mich, ab dem Zeitpunkt an dem meine Flüssig-Spülmittel-Vorräte aufgebraucht sind: ein Kunststoffbehälter weniger in unserem Haushalt. Und ja, dieses klitzekleine Häkchen, dass ich mir damit auf meine innere Nachhaltigkeitsliste setze, tut verdammt gut. Kleine Schritte, große Wirkung.

Mit dem Code Apinchofstyle bekommt ihr nun übrigens für eine Woche 10 Prozent auf alle Produkte im Shop von claro.19

Weiße Küche mit Goldakzenten

0 Shares

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *